Wiki-Wissen

Was gehört in ein Bewerbungsdossier?
    • Anmeldeformular
    • Betreibungsregisterauszug max. 3 Monate alt
      (https://www.ch.ch/de/betreibungsregisterauszug-bestellen)
    • Bewerbungsschreiben –  (siehe Vorlage)
    • Referenzen / Referenzschreiben 
    • Bei Sozialhilfebezüger – Formular “Finanzierung des Mietzinses / Orientierung des Vermieters”. Dieses Formular erhalten die Mentees von ihrem SozialberaterIn

       

Soll ich vorher anrufen?

Eine Wohnung zu finden, stellt für viele Leute eine grosse Herausforderung dar. Für Geflüchtete ist es oftmals besonders schwierig. Deshalb kann es helfen, die Verwaltung oder VermieterIn telefonisch zu kontaktieren und die Bewerbung vorgängig anzukünden.
MentorIn können als “Türöffner” agieren und die Vermietenden über die Situation der geflüchteten Person informieren. Sie können sich dabei als Freiwillige von fokusnetzwerk vorstellen. 

Dies schafft Vertrauen und Bedenken und Ängste können abgebaut werden. Zusätzlich können erste Fragen direkt geklärt werden. 
Die Chance auf eine Wohnungszusage kann dadurch deutlich erhöht werden.

Soll mich meine Mentorin oder mein Mentor zur Besichtigung begleiten?

Ein guter erster Eindruck bei der Wohnungsbesichtigung kann entscheidend für die Wohnungsvergabe sein. Wenn die geflüchtete Person die Wohnung in Begleitung der Mentorin oder des Mentors besichtigt, kann dies ebenfalls als “Türöffner” dienen. Fragen und Unklarheiten von Seiten der Geflüchteten und der Vermietenden können direkt angesprochen und geklärt werden. Wie beim Anruf kann auch hier eine Vertrauensbasis geschaffen und allfällige Barrieren und Hemmungen überwunden werden. 

Ist meine Sozialberaterin oder mein Sozialberater informiert?

Bei der Wohnungssuche sind geflüchtete Personen an gewisse Vorgaben wie zum Beispiel Wohnungsgrösse,  Mietpreis und Ort/Region gebunden. Es lohnt es sich deshalb, die Sozialberaterin oder der Sozialberater zu kontaktieren und diese Vorgaben abzuklären. Zusätzlich kann auch noch die “Suchstrategie”  besprochen und koordiniert werden.

 Wohnungssuche

Tagblatt Stadt ZürichStadtwohnungen generell
Stiftung DomicilWohnungsvermittlung an sozial Benachteiligte im Kanton Zürich
JuwoJugendwohnnetz in ZH.
Für Jugendliche von 16 – 28 Jahre. Unter CHF 30’000 Einkommen pro Jahr. In Ausbildung: Studium, Lehre, Praktikum und selbständige Bewältigung des Alltags.
Projekt InterimTemporäre Wohnungen zu günstigen Preisen. Zwischennutzung.
WG ZimmerViele Bewerbung schreiben und auf soziales Engagement pochen.
WG LebenSpeziell für Flüchtlinge konzipierte WG Vermittlungsplattform
Marktplatz Universität Zürich / Bereich WohnenInserate für Wohnungen
PrimestayEin Flüchtling von uns wohnt dort zu günstigen Konditionen
Fogo – Wohnraum für Flüchtlinge in AltstettenKombination Wohnraum für Flüchtlinge, junge Erwachsene in Ausbildung, Gastronomie, Kleingewerbe sowie Kultur- und Bildungsangeboten.

 Ratgeber und Unterstützung

MovuRatgeber zu Wohnungsbewerbung
SolinetzVerweis auf Homeasyl. Workshops für Flüchtlinge hier aufgeführt
BenevolSchreibdienst für Wohnungsuchende

 Weitere Suchtipps

Vitamin BVitamin B: Im Netzwerk des Flüchtlings schauen
Eigene UntermieteDer Flüchtling findet einen Schweizer, der die Wohnung auf sich nimmt und der Flüchtling wird sozusagen Untermieter der Wohnung
Fokusnetzwerk„Ehemalige Flüchtlinge“ auf dem fokusnetzwerk fragen: Z.B. Tarek Al-Azzawi, Rezene Beyene, Raeif Al Habash, Agid Ali, Ali Al Rubaye
WokoWGs für Vollzeitstudenten
Wohnen für Hilfe von Pro SenectuteWohngemeinschaft für Studenten
FacebookIm facebook nach WG-Zimmer / Wohnung suchen (es gibt entsprechende Gruppen wie z.B. Wohnen in Zürich)
Stadt ZürichHier kann man verfügbare Wohnungen anmelden.

Wohnungsbewerbung

Vorname und Nachname

Adresse
Telefon
E-Mail
Nationalität / Ausweis
Geburtsdatum

Sehr geehrte Damen und Herren / Sehr geehrte Frau X / Sehr geehrter Herr Y

Einleitung: 
Gerne möchte ich mich für die von Ihnen ausgeschriebene Wohnung (x-Zimmer, xxxxstrasse, nr xx) bewerben, die mir bei der Besichtigung am xx.xx.201x sehr gefallen hat. 

 
Zur Person / Details zu Deutschkenntnissen, Familienumfeld und persönliches Engagement: 

Ich, Vorname/Nachname bin 20XX aus xx in die Schweiz gekommen. Seit ich in der Schweiz bin, habe ich regelmässig Sprachkurse besucht und mittlerweile spreche und verstehe ich sehr gut Deutsch. Ausserdem habe ich mich freiwillig bei xx als xxx engagiert. Nun möchte ich eine Ausbildung als xx beginnen. 

 
Grund zur Wohnungssuche:
– Aufgrund einer Totalsanierung müssen wir leider per xx ausziehen. Wir suchen deshalb dringend ein neues Zuhause in Zürich. 
– Um meine Familie unter ein Dach zu bringen suchen wir ein neues Zuhause in Zürich. 
– Damit ich genügend Privatsphäre zum Lernen habe, suche ich ein neues Zuhause / WG-Zimmer in XX. 
 
Weitere Infos (optional):
Ich bin ordentlich und sauber, besitze weder Haustiere noch spiele ich ein Musikinstrument. Der respektvolle Umgang mit den Nachbarn ist mir wichtig. 
 
 
Schlusswort: 
Ich freue mich auf ihre positive Rückmeldung. Bei Fragen stehe sowohl ich als meine Referenzen gerne zur Verfügung. Ich würde mich sehr freuen, Ihr zukünftiger Mieter zu werden. 
 
 
Freundliche Grüsse
Vorname, Nachname
 
Referenzen: 
– Vorname, Name, Titel, Beziehung oder Arbeitsort
 
Beilagen: 
– Anmeldeformular
– Betreibungsregisterauszug
– (Lebenslauf)
– Finanzierung des Mietzinses / Orientierung des Vermieters
Wie wertvoll waren die Tipps rund ums Wohnen?
5/5
  Art. 7 Menschenwürde

Die Würde des Menschen ist zu achten und zu schützen.

  Art. 10 Recht auf Leben und auf persönliche Freiheit

1 Jeder Mensch hat das Recht auf Leben. Die Todesstrafe ist verboten.

2 Jeder Mensch hat das Recht auf persönliche Freiheit, insbesondere auf körperliche und geistige Unversehrtheit und auf Bewegungsfreiheit.

3 Folter und jede andere Art grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Bestrafung sind verboten.

  Art. 12 Recht auf Hilfe in Notlagen

Wer in Not gerät und nicht in der Lage ist, für sich zu sorgen, hat Anspruch auf Hilfe und Betreuung und auf die Mittel, die für ein menschenwürdiges Dasein unerlässlich sind.

  Art. 25 Schutz vor Ausweisung, Auslieferung und Ausschaffung

2 Flüchtlinge dürfen nicht in einen Staat ausgeschafft oder ausgeliefert werden, in dem sie verfolgt werden.

3 Niemand darf in einen Staat ausgeschafft werden, in dem ihm Folter oder eine andere Art grausamer und unmenschlicher Behandlung oder Bestrafung droht.

Quelle: https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19995395/index.html

 

Nach Aufführung einiger Grundrechte aus unserer Bundesverfassung verweisen wir auf nebenstehende Linksammlung 

– Infos zum Asylverfahren in der Schweiz

– Allgemeine Flüchtlingsthematik 

– Anlaufstellen bei Problemen

Wichtig: Geflüchtete mit F-Status können eine Aufhebung der vorläufigen Aufnahme erhalten. Dieser Wegweisungsentscheid verpflichtete die betroffenen Personen, die Schweiz zu verlassen. In diesem Fall muss schnell regiert werden, um die Einspruchsfrist von 30 Tagen einzuhalten. Mentees sollten in Absprache mit der Sozialberaterin oder dem Sozialberater Rechtshilfe beiziehen. Mögliche Beratungsstellen sind die Zürcher Beratungsstelle für Asylsuchende (ZBA), die Freiplatzaktion und die Asylex Onlineberatung.

Allgemeine Informationen

AsylverfahrenÜbersicht Asylverfahren. Informationen.
Staatssekretariat für Migration SEMRechtl. Grundlagen
IntegrationsagendaInformationen zur Erhöhung der Integrationspauschen für Flüchtlinge
KIP – Kantonales Integrationsprogramm ZHInformationen zur Integrationsförderung von Flüchtlingen
AOZ Stadt Zürich InfosInfo zur Sozialhilfe

Unterstützung für geflüchtete Menschen

 
Zürcher Beratungsstelle für Asylsuchendekostenlose Rechtsberatung. Telefonisch und am Mittwochnachmittag vor Ort
Rechtsberatung Freiplatzaktionkostenlose Rechtsberatung. Jeweils montags.
AsyLex – Online Rechtsberatungkostenlose online Rechtsberatung inkl. Vorlagen
Schweizerische Flüchtlingshilfe InformationsportalInformationen zum Asylrecht / Bildung / Herkunftsländer etc
Migrationsfluss in EuropaInfografiken mit Routen und Wegen
WARUM?

Integration beginnt mit der Kommunikation. Dazu ist das Erlernen der Landessprache der erste zentrale Schritt.

WAS?

Dadurch, dass in der Deutschschweiz Schweizerdeutsch gesprochen wird, sind geflüchtete Personen einer doppelten Sprachhürde ausgesetzt. Jedoch ist Schweizerdeutsch nicht nur für Geflüchtete eine Herausforderung. Auch Personen aus nicht deutschsprachigen Regionen der Schweiz, Personen aus der EU oder Expats sind gefordert.  

WIE?

Die Begleitung durch eine Mentorin oder einen Mentor ist eine gute Möglichkeit, Deutschkonversation zu betreiben und verschiedene Alltagssituationen zu üben. Repetition ist dabei zentral, um Automatismen zu erarbeiten, die das Denken ersetzen und die Sprache flüssiger gestaltet.  Dazu gibt es bei Bedarf Übungsbogen gratis zum download. Diese lassen sich durch unzählige Videos für das Selbststudium ergänzen. Weitere Infos in der Linksammlung.

MentorInnen:Langsam, einfach und deutlich sprechen. Viel Geduld aufbringen.

Geflüchtete: Mutig sein und nachzufragen. “Wie bitte?” “Kannst du das nochmals wiederholen?” “Leider habe ich das nicht verstanden”. 

WO?

Überall. 

WANN?

Immer. Persönlich. Per Whatsapp. Email. Briefpost. Telefon. 

NOCH FRAGEN?

Ungeniert bei uns melden. 

WEITERE TIPPS?

Unbedingt bei uns melden! 

Gemeinsam Deutsch lernen

Deutschübungen für Anfänger (A1) bis FortgeschritteneEinkaufsgespräche führen – weitere Kategorien oben auswählbar. Sowohl Niveau als auch Thema

 Selbststudium

Deutschübungen einer SprachschuleHallo Deutschschule Übungsvideos
VoCHabularDeutsch und Schweizerdeutsch als Buch und App.
App und Buch als PDF gratis.
Buch bestellen : Richtpreis CHF 15.00.

 Gruppenunterricht

SolinetzTäglich kostenloser Deutschunterricht mit anschliessendem Mittagessen. Kirchen wechseln sich ab

 Weitere Gelegenheiten um Deutsch zu üben

SprachtandemZwei Personen mit unterschiedlicher Muttersprache treffen sich regelmässig, um dem Gegenüber ihre eigene Muttersprache zu lernen.

Was hat Zürich zu bieten?

Auch mit wenig oder ohne Budget hat Zürich einiges zu bieten. Unter “Links” sind einige Angebote aufgelistete. Zusätzlich gibt es unter ” Angebote” Gruppenaktivitäten wie zum Beispiel ein Malkurs, Fitboxen oder eine Laufgruppe. 

Damit auch die Treffen zwischen Mentee und Mentorin oder Mentor gut verlaufen, sind unter “Cafés und Orte fürs Mentoring” einige geeignete Plätze um sich zu treffen, aufgelistet. 

Zürich lässt sich zeigen

Zürich UnbezahlbarÜbersicht kostenloser Events, Museen, Möglichkeiten in Zürich
Zürich AgendaMonatliche Agenda vom AOZ in 16 Sprachen
zu Fuss in ZürichSpaziergänge in ZH
Gemeinsam ZnachtMit einem Znacht Brücken bauen
Flüchtlingstheater MalaikaDas FlüchtlingsTheater Malaika ist ein Theater- und Integrationsprojekt das Flüchtlinge und Einheimische zu gemeinsamen Aktivitäten zusammen bringt.
Colors sans FrontièresWir bieten allen Menschen die Möglichkeit, sich in Zürich zu treffen, um miteinander und voneinander zu lernen. Wir organisieren Ausflüge, kulinarische Anlässe, Spiel- und Musikabende und bieten Raum für die Umsetzung gemeinsamer Ideen.
Kulturlegi CaritasMit der KulturLegi erhalten Personen mit kleinem Budget 30 bis 70 Prozent Rabatt auf Angebote aus den Bereichen Kultur, Sport, Bildung und Gesundheit.
Secondhand Caritasgünstige Kleider, Accessoires und Möbel
Caritas MarktDie Caritas-Märkte bieten armutsbetroffenen Menschen gesunde und günstige Lebensmittel an. Caritas Marktkarte bei fokusnetzwerk erhältlich.
ZH Plattform für Kinder u Jugendliche mit FluchthintergrundUmfasst diverse Programme für Flüchtlinge.
+1 am Tisch für MinderjährigeMentoring für unbegleitete Minderjährige mit dem Ziel die Integration und die persönliche Entwicklung zu fördern.

 Administration

Kafi KlickGratis Computer und Druckernutzung. Kafi und Kleider und Gespräche.

Geeignete Orte und Cafés um sich in Zürich für das Mentoring zu treffen

Kosmos

Auf der 1. Etage gibt es einen “Buchsalon”, wo es Tische und Plätze gibt um zusammen zu sitzen und zu arbeiten.

Lagerstrasse 104
8004 Zürich

SBB Restaurant Oase

Zentrales Restaurant im Zürich Hauptbahnhof. Ruhige Atmosphäre und viel Platz um zusammen zu sitzen.

Museumstrasse 1 /3. Stock
8001 Zürich

Beckeria

Gemütliches Café

Lagerstrasse 33
8004 Zürich

Starbucks

Gratis WLAN
Ausreichend Tische und Plätze um zusammen zu sitzen und zu arbeiten.Standorte:-Zürich Central

-Zürich Stauffacher

-Zürich Europaallee

Zentralbibliothek

Viele Einzelplätze, jedoch nur wenige Gemeinschaftsplätze wo man sich austauschen kann. Zur Prüfungszeit nicht geeignet.

Zähringerplatz 6
8001 Zürich

Sphères

Gemütliche Café-Bar und Buchhandlung.

Hardturmstrasse 66
8005 Zürich

Kraftwerk Coffee

Urbanen Coworking Space sowie Café direkt beim Bahnhof Selnau.

Selnaustrasse 25, 8001 Zürich

Cinchona Bar

Gemütliche Café-Bar mit vielen Sitzgelegenheiten.

Im 25hours Hotel
Langstrasse 150
8004 Zürich

Café für dich 

Gemütliches Café bei der Bäckeranlage in Zürich.

Stauffacherstr. 141
8004 Zürich

BANK

Café-Restaurant direkt am Helvetiaplatz, mitten im Kreis 4 mit vielen Sitzgelegenheiten.

Molkenstrasse 15
8004 Zürich

Hiltl Sihlpost 

Hiltl Dachterasse

Zentral und viele Sitzgelegenheiten.

Hiltl Sihlpost
Europaallee 1A
8004 Zürich

Hiltl Dachterasse
Bahnhofstrasse 88
8001 Zürich

Coop Restaurant –                      Zentral, viele Sitzgelegenheiten, grosse und gut
Zürich Bellevue                           beleuchtete Tische und ein günstiges Zvieri-Combo.

                               

Migros Restaurant

Löwenplatz

Limmatplatz

Zentral gelegen und viele Sitzgelegenheiten.  Besonders geeignet ausserhalb der Stosszeiten/ Hochbetriebszeiten.

bis 20:00 Uhr geöffnet 
Löwenstrasse 31-35
8001 Zürich

bis 14:30 Uhr geöffnet
Limmatstrasse 152
8005 Zürich

Wie ist die Arbeitssuche in der Schweiz geregelt?

Die Arbeitssuche in der Schweiz ist für viele Geflüchtete schwierig. Einerseits werden Diplome und Zeugnisse aus den Herkunftsländern mehrheitlich nicht als gleichwertig anerkannt.  Es kann Sinn machen, diese beim Staatssekretariat anerkennen zu lassen. Andererseits erschweren fehlende Arbeitserfahrung in der Schweiz, mangelnde Deutschkenntnisse und Vorurteile Seitens der Arbeitgeberschaft den Zugang zum Arbeitsmarkt.

Anerkannte Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene:
Geflüchtete Personen mit einem F- Status  oder B-Status dürfen arbeiten. Es braucht lediglich eine Meldung beim AWA (Amt für Wirtschaft und Arbeit).

Asylsuchende:
Personen mit einem N-Status, bei welchen der Asylentscheid noch offen ist, unterstehen während den ersten drei Monaten nach Einreichung des Asylgesuchs einem Arbeitsverbot. Anschliessend ist eine Anstellung nur unter hohen Auflagen und mit einer Bewilligung möglich.

Wie können Mentorinnen und Mentoren ihre Mentees bei der Arbeitssuche unterstützen?

    1. Mit der Sozialberaterin oder dem Sozialberater Kontakt aufnehmen und absprechen, was für den Mentee in Bezug auf die Arbeitsuche sinnvoll ist. (Darf die Person arbeiten? In welcher Region?  Welche Tätigkeit und Arbeitsform?)
    2. Mit Mentee eine Bewerbungsstrategie nach ihren oder seinen Eignungen und Wünschen festlegen.
    3. Mit Mentee Bewerbungsmappe vorbereiten und passende Stellenangebote suchen.
    4. Per Anruf beim potenziellen Arbeitgeber anfragen, ob die Stelle noch frei ist und erklären, dass man die Mentorin oder der Mentor der geflüchteten Person ist. Wenn nötig darauf hinweisen, dass Geflüchtete mit F-und B-Bewilligung arbeiten dürfen und nur eine Meldung beim AWA nötig ist. Zusätzlich versuchen ein gutes Wort einzulegen (z.B. Er ist sehr freundlich, engagiert, hat erste Erfahrungen, etc.). Es kann helfen, an die soziale Ader des Arbeitgebers zu appellieren, damit die geflüchtete Person, welche sich in einer schwierigen Situation befindet, eine Chance erhält.
    5. Bewerbungsmappe senden und allenfalls nachfragen, ob das Dossier angekommen ist.

Anlaufstellen und Tipps zur Arbeitssuche

  
Praxistipps – PDFLeitfaden für die Arbeitssuche von Migranten vom SOLINETZ
Praxistipps – PDFLeitfaden für die Arbeitssuche von Migranten von ARBEITSINTEGRATION SCHWEIZ
Organisationen und Anlaufstellen – PDFÜbersicht verschiedener Organisationen, die die Flüchtlinge in der Arbeitsintegration unterstützen können
Kafi KlickIm Kafi Klick stehen acht Computerstationen zur Verfügung, die gratis genutzt werden können. Scanner und Drucker sind ebenfalls vorhanden. Bei Bedarf bieten die Mitarbeiter Unterstützung an.

Programme und Organisationen

prointegration Verein zur Förderung der beruflichen Integration von Geflüchteten. 
Capacity ZürichStartup-Inkubator für Menschen mit Migrationshintergrund
Caritas LernlokalKostengünstige Computerkurse für Anfänger 
ASZ – Autonome Schule ZHSchule mit vielen Kursangeboten, die sich selbst organisiert und kollektiv verwaltet. Sie ist unabhängig vom Staat.
Uni ZH – SchnupperprogrammMit dem Schnupperprogramm können Flüchtlinge als Gasthörer Vorlesungen besuchen und so einen Einblick in den Studienalltag erhalten.
Melde dich mit deinem Account an Neuen Account registrieren

 
×
Zugang erstellen Hast du schon einen Zugang?
 
×
Zugangsdaten vergessen?
×

Go up